Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Methodische Aspekte

"Immer noch pendelt die Diskussion über die Wirkungen der sog. Neuen Medien zwischen Befürchtungen und Hoffnung. Auch wenn die Erwartungen inzwischen klar zur positiven Seite tendieren , so wird doch gleichzeitig deutlich , dass mit dem Einsatz neuer Medien im Unterricht noch keine neue Lernkultur entsteht. Deshalb fragen wir im kommenden Heft nach gewollten und gezielten Veränderungen des Lehrens und Lernens, aber auch nach ungewollten Risiken und Nebenwirkungen bei der computergesteuerten Aneignung der Welt."

So kündigt die Zeitschrift "Pädagogik" ihre Ausgabe 10/2002 an und trifft dabei die Stimmung zwischen Hoffnungen, Forderungen, Zwängen und Befürchtungen gut. Welchen Beitrag können die neuen Medien für das Lehren und Lernen leisten? Wo sind sie am effektivsten einzusetzen ? In welcher Funktion? Wo liegen die Stärken und Schwächen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt bzw. erst geschaffen werden ?

Leicht vorstellbar, dass durch die Gestaltung der neuen Medien Vielfalt und Abwechslung in den Unterricht kommt, was motivieren und somit Lernbereitschaft schaffen kann .Wünschenswert, dass durch die neuen Medien, die bei den meisten Schülern zum Alltag gehören, ein hohes Maß an Schüleraktivität möglich wird, gleichzeitig aber auch traditionelle Vermittlungswege - denken wir an die computergestützte Instruktion - einen adäquaten Platz finden können (siehe auch Lerntheorie ). Wird aber der Einsatz des Computers eine ganz neue Unterrichtspraxis schaffen?

Über Erfolg oder Misserfolg wird letztlich weiterhin eine gute Unterrichtsplanung entscheiden, das entsprechende Handwerkszeug (siehe auch Kompetenzen) als Grundausrüstung vorausgesetzt. Die Anforderungen an die Planungskompetenz der LehrerInnen werden höher, gleichzeitig sind Entlastungsmöglichkeiten erkennbar. Die Fortbildungen sollen durch die Beispiele eine Ausgangsbasis für den sinnvollen Umgang mit den neuen Medien im Fach Deutsch schaffen. Sie sollen auch Mut machen zu neuen Formen des Lehrens und Lernens .

Allenthalben wird von lebenslangem Lernen und der Notwendigkeit einer lernenden Gesellschaft gesprochen. Lernen war, ist und bleibt ein aktiver Prozess, ist also mit Anstrengung verbunden . Können wir nun davon ausgehen, dass die Neuen Medien im Fach Deutsch Grundsätzliches ändern werden? Kann Lernen jetzt einfach vorausgesetzt werden, weil ja die Neuen Medien alle begeistern? Sicherlich nicht, dennoch bieten sie neue methodische Möglichkeiten, SchülerInnen das zu Lernende näher zu bringen.

Die Neuen Medien entsprechen in vielen Punkten den Forderungen, die wir an gut vorbereiteten Unterricht haben:
- Sie fördern die Motivation (gerade der ProblemschülerInnen)
- Lernen basiert auf der selbstständigen Arbeit, die Schüler spüren, dass sie im Mittelpunkt stehen
- Projektartiges Arbeiten entspricht dem Gedanken der Fächerverbindung
- Neue Medien bieten eine Vielfalt und Abwechslung bisher nicht gekannten Ausmaßes


Weiter Infos zu dieser Thematik finden sie auf den Seiten des Gymnasiums .