Zur Hauptnavigation springen [Alt]+[0] Zum Seiteninhalt springen [Alt]+[1]

Berufliche Schulen

Logo
Zur Kalenderansicht

 

mooveBS: GGK: Best of Demokratien in Gefahr

Montag, 05.12.2022, 16:00

In dieser Digitalen Themenstunde erhalten Sie Einblicke in binnendifferenziertes und selbstorganisiertes digitales Lernmaterial für den Bereich GGK.

Das Lernprojekt „Demokratien in Gefahr? - Einen kreativen Beitrag für eine Schulveranstaltung entwickeln“ bezieht sich auf die Bildungsplaneinheit 2.2 des Bildungsplans für dreijährige Berufliche Gymnasien im Fach Geschichte mit Gemeinschaftskunde von 2021 und auf das Modul 5 des Bildungsplans für 3,5-jährige Ausbildungen an der Berufsschule im Fach Gemeinschaftskunde von 2016.

In beiden Bildungsplänen geht es um das Verständnis, wie Demokratien entstehen und wodurch sie gefährdet sind.

Die Lerneinheiten sind nach dem Prinzip der Lernlandschaften in Moodle gestaltet. Wir stellen Ihnen das Projekt „mooveBS“ ehemals "Lernen trotz(t) Corona" vor, geben Ihnen einen Impuls zu den didaktischen Überlegungen und gleiten durch die Kurse in MOOVE (Moodle, virtuelles Arbeiten und eLearning).

Dauer: 60 Minuten


Zielgruppe: Lehrkräfte beruflicher Schulen

Referenten: Silvia Alles, Lucio Martinelli

Link: https://kvgl.lehrerfortbildung-bw.de/b/luc-f1m-sjb-8w2

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

mooveBS: Best of Elektrotechnik

Mittwoch, 07.12.2022, 16:00

In dieser Digitalen Themenstunde erhalten Sie Einblicke in binnendifferenziertes und selbstorganisiertes digitales Lernmaterial für den Bereich Elektrotechnik.
"Eine Powerbank herstellen" bildet ein Lernfeldprojekt aus dem Lernfeld 1 ab.
Die Lerneinheiten sind nach dem Prinzip der Lernlandschaften in Moodle gestaltet. Wir stellen Ihnen das Projekt „mooveBS“ ehemals "Lernen trotz(t) Corona" vor, geben Ihnen einen Impuls zu den didaktischen Überlegungen und gleiten durch die Kurse in MOOVE (Moodle, virtuelles Arbeiten und eLearning).

Dauer: 60 Minuten


Zielgruppe: Lehrkräfte beruflicher Schulen

Referenten: Oliver Sester, Gero Albrecht, Kai Kiefer

Link: https://kvgl.lehrerfortbildung-bw.de/b/kai-emh-bj0-pci

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Workshop „Förderung eines kritischen Umgangs mit Videos im Chemieunterricht – Fortbildung zur Anleitung und Produktion von Erklärvideos“

Freitag, 09.12.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Im Workshop stellt die Vortragende ein in der Chemiedidaktik Wuppertal entwickeltes didaktisches Konzept zum kritischen Umgang mit Videos im naturwissenschaftlichen Unterricht (KriViNat) vor. Dieses verknüpft fachinhaltliche mit digitalisierungsbezogenen Kompetenzen und fördert die Fähigkeit aufgrund eines fachlichen Hintergrundwissens, Informationen aus Medien zu analysieren und kritisch zu bewerten (Digital Scientific Literacy).

Mit Blick darauf, dass der Umgang mit Falschinformationen mittlerweile zum Bestandteil der Lebenswelt von Jugendlichen geworden ist, dienen in dem Konzept YouTube-Videos mit fachlich missverständlichen oder falschen Experimenten als didaktischer Anker, um anhand obligatorischer Themen des Chemieunterrichts eine Verknüpfung inhaltsbezogener und digitalisierungsbezogener Kompetenzen zu erreichen. Durch die Anwendung naturwissenschaftlicher Methoden analysieren die Lernenden das YouTube-Video durch die Verknüpfung von technischem Inhaltswissen und medienkritischem Denken. Die sich daraus ergebende Stärkung der Digital Scientific Literacy ist eine Grundlage dafür, dass Lernende auch in ihrer Lebenswelt den Wahrheitsgehalt von in Medien geteilten Informationen beurteilen können.

Da im didaktischen Konzept die Lernenden von der Rezeption von Videos zur Produktion eigener Erklärvideos gelangen, ist ein wichtiger Bestandteil des Workshops die Lehrkräfte in ihrer Fähigkeit zur Vermittlung der Medienproduktionskompetenz zu stärken. Deshalb wird im zweiten Teil des Workshops die Erstellung eigener Erklärvideos in den Blick genommen, Kriterien für lernwirksame Erklärvideos diskutiert und Programme zur Umsetzung eines Erklärvideos erprobt. In einer Selbstlerneinheit über Moodle vertiefen die Lehrkräfte die Inhalte des Workshops mit Blick auf die Anleitung von Lerngruppen im eigenen Unterricht.

1. Teil des Workshops am 18.11.2022: Einführung in das Konzept KriViNat für den Chemieunterricht, Erklärvideos zu Versuchsauswertungen erstellen (urprünglicher Termin. 03.06.2022)

2. Teil des Workshops am 09.12.2022: Diskussion über erstellte Videos, Erfahrungsaustausch und Feedback (urpsrünglicher Termin, 24.06.2022)


Ziele des Workshops:

1. Vorstellung und Vermittlung des didaktischen Konzepts KriViNat zur Förderung der Digital Scientific Literacy unter Einsatz von Videos im Chemieunterricht

2. Diskussion zu Einsatz- und Anknüpfungsmöglichkeiten des Konzepts an obligatorische Themen des Chemieunterrichts

3. Erarbeitung von Kriterien lernwirksamer Erklärvideos für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie Schritte bei der Umsetzung von Erklärvideos (Storyboard, Ausformulierung Tonspur)

4. Erprobung verschiedener kostenloser Tools/Programme (iMovie, inShot, usw.) und Methoden (StopMotion, Legetechnik etc.) zur Gestaltung von Erklärvideos

5. Erarbeitung von Schritten und Methoden für Lernsettings zur Entwicklung von Erklärvideos durch Lernende

Dauer: ca. 1,5 Stunden

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien, berufliche Schulen mit dem Fach Chemie.

Anmeldung bis 01.11.2022 unter angegebenem Link.

Zielgruppe: Lehrkräfte der Sekundarstufe I, Gymnasien, berufliche Schulen, die das Fach Chemie. unterrichten

Referenten: Prof. Dr. Diana Zeller

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/ba805d4e99464f6b928c2d5070649a77

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Tools im Fremdsprachenunterricht (Modul 2)

Mittwoch, 14.12.2022, 14:30

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Die Fortbildungsreihe wird als Online-Seminar durchgeführt. Die Dauer jeder einzelnen Veranstaltung beträgt 3 Zeitstunden (2h Vortrag/Workshop + 1h individuelle Nachbereitungszeit mit Sekundärtexten und Aufgaben).

Modul 1
Digitale Tools eröffnen Lehrkräften neue Möglichkeiten und Herangehensweisen. Egal ob Noviz:in oder Expert:in, diese Fortbildung wird Sie in der täglichen, fremdsprachigen Arbeit im Klassenzimmer tatkräftig unterstützen. Nach einer kurzen fachdidaktisch/-methodischen Einführung unter Einbezug des aktuellen Bildungsplans und Medienkompetenzrahmens, werden unterschiedliche digitale Tools zur Arbeit mit Literatur, Wortschatz, Grammatik und Sprechaktivierung vermittelt. Die Tools orientieren sich hierbei an den technischen Möglichkeiten sowie gewünschten Schwerpunkten der Lehrkräfte.

Modul 2
Digitale Tools eröffnen Lehrkräften neue Möglichkeiten kooperatives Lernen in Präsenz-, Hybrid- und Distanzformaten einfach und praktikabel zu gestalten. Nach einer kurzen fachdidaktischen Einführung/Auffrischung werden unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten kooperativer Lehr-Lern-Szenarien an konkreten Unterrichtsbeispielen beschrieben.

Modul 3
Im Rahmen der 4Cs and 21century Learning Skills, erweitern digitale Tools den fremdsprachlichen Kompetenzerwerb um neue Methoden. Die Veranstaltung zeigt, wie neue, kreative und kollaborative Unterrichtsszenarien kreiert werden können, welche unserer Schüler:innen zum Lesen, kritischen Denken, Problemlösen und Interagieren in der Fremdsprache anregt.

Termine

  • Modul 1: 23.11.2022 von 14:30 – 16:30 Uhr
  • Modul 2: 14.12.2022 von 14:30 – 16:30 Uhr
  • Modul 3: 18.01.2023 von 14:00 – 16:00 Uhr
Hinweis: Die Module können auch unabhängig voneinander besucht werden.

Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter dem angegebenen Link an.

Zielgruppe: Lehrkräfte, die an weiterführenden Schulen eine Fremdsprache unterrichten

Referenten: Dirk Beyer

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/26e68804aafb419195d89b05ea4d9561

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (1)

Donnerstag, 12.01.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Digitale Tools im Fremdsprachenunterricht (Modul 3)

Mittwoch, 18.01.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Die Fortbildungsreihe wird als Online-Seminar durchgeführt. Die Dauer jeder einzelnen Veranstaltung beträgt 3 Zeitstunden (2h Vortrag/Workshop + 1h individuelle Nachbereitungszeit mit Sekundärtexten und Aufgaben).

Modul 1
Digitale Tools eröffnen Lehrkräften neue Möglichkeiten und Herangehensweisen. Egal ob Noviz:in oder Expert:in, diese Fortbildung wird Sie in der täglichen, fremdsprachigen Arbeit im Klassenzimmer tatkräftig unterstützen. Nach einer kurzen fachdidaktisch/-methodischen Einführung unter Einbezug des aktuellen Bildungsplans und Medienkompetenzrahmens, werden unterschiedliche digitale Tools zur Arbeit mit Literatur, Wortschatz, Grammatik und Sprechaktivierung vermittelt. Die Tools orientieren sich hierbei an den technischen Möglichkeiten sowie gewünschten Schwerpunkten der Lehrkräfte.

Modul 2
Digitale Tools eröffnen Lehrkräften neue Möglichkeiten kooperatives Lernen in Präsenz-, Hybrid- und Distanzformaten einfach und praktikabel zu gestalten. Nach einer kurzen fachdidaktischen Einführung/Auffrischung werden unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten kooperativer Lehr-Lern-Szenarien an konkreten Unterrichtsbeispielen beschrieben.

Modul 3
Im Rahmen der 4Cs and 21century Learning Skills, erweitern digitale Tools den fremdsprachlichen Kompetenzerwerb um neue Methoden. Die Veranstaltung zeigt, wie neue, kreative und kollaborative Unterrichtsszenarien kreiert werden können, welche unserer Schüler:innen zum Lesen, kritischen Denken, Problemlösen und Interagieren in der Fremdsprache anregt.

Termine

  • Modul 1: 23.11.2022 von 14:30 – 16:30 Uhr
  • Modul 2: 14.12.2022 von 14:30 – 16:30 Uhr
  • Modul 3: 18.01.2023 von 14:00 – 16:00 Uhr
Hinweis: Die Module können auch unabhängig voneinander besucht werden.

Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter dem angegebenen Link an.

Keine Zielgruppe angegeben

Referenten: Dirk Beyer

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/26e68804aafb419195d89b05ea4d9561

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (2)

Donnerstag, 19.01.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Erklärvideos erklären, ein interaktives Selbstlernbuch zum Thema "Einführung in die orga-nische Chemie"

Freitag, 20.01.2023, 15:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt der Fortbildungsreihe:

Wie kann es gelingen Schülerinnen und Schüler digitalisierungsbezogene Kompetenzen im Chemieunterricht zu vermitteln und diese für das Fach Chemie spezifisch anzuwenden? 

Haben Sie Lust eine Möglichkeit kennenzulernen, wie der Auftrag der Vermittlung von digitalisierungsbezogenen Kompetenzen im Unterricht gelingen kann? Dann sind Sie bei dieser Workshop Reihe genau richtig! 

Als Lehrkräfte ist es unsere Aufgabe den Schülerinnen und Schülern den Umgang mit den digitalen Medien näherzubringen und wichtige Inhalte und Methoden, wie auch die kritische Reflexion dieser, zu vermitteln. 

Die nötigen Kompetenzen im Fachunterricht, wie dem Chemie-Unterricht, zu erwerben hat den großen Vorteil, dass die digitalen Medien direkt für den Lern-und Arbeitsprozess eingesetzt werden und nicht nur die theoretische Behandlung wie z.B. in einer Methodenschulung, erfolgt. 


Ziele der Fortbildungsreihe:

In dieser Fortbildungsreihe (im Umfang von vier Terminen) lernen sie ein digitales und interaktives Selbstlernbuch zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“ kennen, haben die Möglichkeit sich intensiv mit den anderen Chemie-Lehrkräften zum Thema Erklärvideos und Selbstlernbücher im Unterricht auszutauschen, lernen wie Sie selbst ein Erklärvideo und/oder Selbstlernbuch für Ihren Unterricht erstellen können und wie Sie Ihre Schülerinnen und Schüler bei der Produktion eines eigenen Erklärvideos gewinnbringend begleiten können. Zudem können Sie bei dem Einsatz der Selbstlernbuchs im Unterricht wissenschaftlich begleitet werden und fortlaufend mit den anderen Lehrkräften über den Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht ins Gespräch kommen. 


Das digitale und interaktive Selbstlernbuch:

Das Selbstlernbuch wurde im Rahmen eines Dissertationsvorhabens an der Bergischen Universität Wuppertal beim Lehrstuhl Didaktik der Chemie von Frau Prof. Dr. Bohrmann-Linde entwickelt und in mehreren Iterationsschleifen überarbeitet und optimiert. Grundsätzlich besteht das Selbstlernbuch aus einem methodischen und einen inhaltlichen Teil. Mit Hilfe des inhaltlichen Teils erwerben die Schülerinnen und Schüler Wissen und Kompetenzen zum Thema „Einführung in die Organische Chemie“. Im methodischen Teil erlernen die Schülerinnen und Schüler das notwendige Know-how für die eigene Erklärvideoproduktion. Der inhaltliche und der methodische Teil sind dabei eng miteinander verwoben, so dass die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt bei und durch die Erarbeitung der fachlichen Inhalte erlernen, wie ein Erklärvideo erstellt wird.

Unter diesem Link können Sie sich die Kapitel des Selbstlernbuchs anschauen: https://chemiedidaktik.uni-wuppertal.de/de/arbeitsgruppe/soraya-cornelius/unterrichtsmaterialien/


Themen der Workshop-Termine:

1. Workshop am 29.09.2022:  digitale und interaktive Selbstlernbücher im Chemie-Unterricht, Vorstellung des Forschungsvorhabens und bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse beim Einsatz eines Selbstlernbuchs, Vorstellung des Aufbaus von dem Selbstlernbuch „Einführung in die Organische Chemie“ und den Inhalten der ersten beiden Kapiteln,  Kriterien für eine gute Versuchsaufnahme und Vertonung dieser, sowie Übungen zur Erstellung von eigenen vertonten Versuchsaufnahmen und Erklärvideos.

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase

2. Workshop am 26.10.2022: Austausch der Erfahrungen beim Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht und der Erstellung von vertonten Versuchsaufnahmen, Vorstellung des dritten und vierten Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Rückmeldung und Beurteilung der von den Schülerinnen und Schülern produzierten Erklärvideos.

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

3. Workshop am  24.11.2022: Austausch der Erfahrungen beim weiteren Einsatz des Selbstlernbuchs im Unterricht, Vorstellung des fünften Kapitel des Selbstlernbuchs, gemeinsame Diskussion über die Aufbereitung der Inhalte, Gruppenarbeitsphase zum Einsatz und Ausgestaltung von Inputphasen und Phasen der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler. 

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

4. Workshop am 20.01.2023: Austausch über die Erfahrungen bezüglich der Erklärvideoproduktion durch die Schülerinnen und Schüler im Unterricht, Erstellung eigener Materialien und Arbeitsaufträge für die Erklärvideoproduktion im Chemie-Unterricht,  Diskussion über die Erfahrungen und die Vor- und Nachteile des Einsatzes eines Selbstlernbuchs im Unterricht, Teamphase: Entwicklung eigener Ideen für Selbstlernbücher für den Chemie-Unterricht

Dauer: ca. 2 Stunden.

asynchrone Selbstlernphase


Haben Sie nur an einzelnen Workshops Interesse, so können Sie gerne auch nur an diesen teilnehmen. Um bei dem Einsatz des digitalen und interaktiven Selbstlernbuchs wissenschaftlich begleitet zu werden, sollten Sie nach Möglichkeit an allen vier Terminen teilnehmen. 

Voraussetzungen für die wissenschaftliche Begleitung ist die Verfügbarkeit von ausreichend iPads für den Unterricht, für einen zeitlichen Umfang von etwa 7 Doppelstunden. Am besten ist es, wenn jeder Schüler, jede Schülerin ein eigenes iPad zur Verfügung hat. 

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen mit dem Fach Chemie.

Die Teilnehmerzahl beschränkt sich auf 20 Personen. 

Anmeldung bis 01.09.2022 unter angegebenem Link:

Zielgruppe: Lehrende der Sekundarstufe I an Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen mit dem Fach Chemie

Referenten: Soraya Cornelius

Link: http://oft.kultus-bw.de/formular/7c5e4d73673746d19d5b0d83e7452ec8

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (3)

Donnerstag, 26.01.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (4)

Donnerstag, 09.02.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (5)

Donnerstag, 16.02.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (6)

Donnerstag, 02.03.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (7)

Donnerstag, 16.03.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

Mit Soundscapes Kulturen erschließen (8)

Donnerstag, 30.03.2023, 14:00

Sie finden diese Veranstaltung in den Kategorien: Sekundarstufe I (HS/WRS, RS, GMS), Gymnasium, Berufliche Schulen

Inhalt

Nicht selten bleiben im Musikunterricht kulturelle Kontexte von Musik und die Musik selbst unverbunden nebeneinander stehen (z. B. bei Musikgeschichte). Die Problematik wurde in der Musikpädagogik immer wieder erörtert (z. B. Oberhaus & Unseld 2016). Tatsächlich gehören das auditive Moment als unverwechselbarer Kern von Musikunterricht und die Kontextualisierung als Möglichkeit, Selbstdistanz zu gewinnen,
untrennbar zusammen.

Eine Möglichkeit zur Verbindung beider Seiten besteht in der Produktion von Soundscapes. Nachdem in den 1970er Jahren Komponisten den auditiven Wert von Klanglandschaften entdeckten und im Zuge der Didaktik zeitgenössischer Musik Soundwalks etc. Einzug in musikpädagogisches Denken hielten, wurde ab dem Ende des vergangenen Jahrhunderts auch verstärkt zur historischen Anthropologie des Hörens
geforscht (Morat 2013), wobei auch der Informationswert von Klängen bzw. ihre Bedeutung hervorgehoben wurde.

Diese verschiedenen Ansätze fließen in dem von mir entwickelten und sowohl in schulischen als auch in hochschulischen Zusammenhängen erprobte und in verschiedenen Veröffentlichungen vorgestellte Konzept zusammen. Im Kern geht es darum, am Computer mit Hilfe von Freeware (Audacity) ein eigenes Soundscape zu produzieren, das die verschiedenen Klänge zusammenführt: Die Klänge des Musikstücks (oder mehrerer Musikstücke), das im Mittelpunkt der Betrachtung steht, sowie die Klänge der Umgebung, in der das Musikstück entstand. Die Musik erscheint dann eingebettet in die Klänge ihrer Umgebung und es entsteht bei den Hörern eine Art Klangkino.

In der Fortbildungsreihe durchlaufen die Teilnehmenden verschiedene Phasen

Zunächst geht es um Soundscapes und deren Wert, wobei hierin die Produktion eines eigenen Soundwalks samt Präsentation des Ergebnisses eingeschlossen ist.
In einem zweiten Schritt wird das didaktische Potenzial von ‚weißen Flecken‘ – also alles das, was man aus historischen Quellen nicht in Erfahrung bringen kann – erschlossen (vgl. Krämer 2011).
Schließlich produzieren die Teilnehmer der Fortbildung auf der Grundlage von vorhandenem Material ein erstes eigenes Soundscape. In der anschließenden didaktischen Reflexion wird erarbeitet, inwiefern man mit diesem Verfahren die Musik mit den Ohren eines anderen Menschen hören kann (vgl. Wallbaum 1998), in wiefern es also erlaubt, von von den eigenen Hörgewohnheiten und dem vertrauten Musikhabitus
Abstand zu nehmen und eine unbekannte Musik probeweise aus einer anderen Perspektive zu hören.
Anschließend wird paarweise ein selbst gewähltes Musikstück in ein Soundscape gebettet. Dabei wird der gesamte Produktionsprozess von der Erstellung eines Klangbuches – einem Drehbuch beim Film ähnlich – über die auswählende Recherche in Sounddatenbanken bis hin zum Zusammensetzen der Klänge und ihrer weiteren Bearbeitung im Sequenzerprogramm „Audacity“ durchlaufen. Die Teilnehmer der Fortbildung probieren insofern die Arbeitsschritte, die ihre Schülerinnen und Schüler später durchlaufen sollen, selbst aus und reflektieren das didaktische Potenzial im Hinblick auf die Verbindung von Musikstücken und deren Kontexten.
Am besten wäre es, wenn Sie parallel zu dieser Fortbildungsreihe auch eine entsprechende Unterrichtsreihe beginnen würden, um eventuelle Rückfragen immer gleich im Plenum besprechen zu können.

Dauer: ca. 90 Minuten

Über den Referenten: https://musik.ph-weingarten.de/das-fach/lehrende/prof-dr-christoph-stange/

Alle Termine

  • 12.1.2023: Einführung – Zur Problematik von Kontextualisierungen
  • 19.1.2023: Soundscapes – historische Entwicklungen und aktuelle Potenziale
  • 26.1.2023: Einen Soundwalk entwickeln (technische Voraussetzungen, inhaltliche Möglichkeiten)
  • KW5 – asynchron: Einen Soundwalk entwickeln
  • 9.2.2023: Imaginative Verfahren
  • 16.2.2023: Ein Soundscape der Romantik entwickeln (Klangbuch gemeinsam entwickeln, inhaltliche Potenziale)
  • ---Faschingsferien---
  • 2.3.2023: Reflexion der Praxiserfahrungen in der vorangegangenen „Pause“
  • KW10 – asynchron: Ein Soundscape der Romantik entwickeln
  • 16.3.23: Ein eigenes Soundscape entwickeln – besprechen der inhaltlichen und technischen Voraussetzungen sowie der Übertragbarkeit auf weitere Musiken (Kriterien für die Musikauswahl)
  • KW12 – asynchron: Produktion eines eigenen Soundscapes
  • 30.3.23: Präsentation und Reflexion der Ergebnisse – inklusive Brücken zur Schulpraxis
Keine Anmeldung erforderlich. Teilnahme unter angezeigtem Link.

Zielgruppe: Lehrende an weiterführenden Schulen mit dem Fach Musik

Referenten: Prof. Dr. Christoph Stange

Link: https://zsl-bw.de/einsatz-digitaler-medien-im-fachunterricht

Bitte kontrollieren Sie in der Beschreibung der Veranstaltung, ob eine Anmeldung vorgesehen ist. Wenn nicht, dann betreten Sie den Raum über den Link zur angegebenen Zeit.

Diese Veranstaltung verpasst? Problemanzeige? Feedback

 

 

Einführung in die Nutzung von BigBlueButton (BBB)